s
News
  • Slow Fashion
  • Christiane Illius
  • Bewusster KonsumFairLieblingsteilQualität statt QuantitätRegionalSlowfashionSoomeWertschätzung
Slow Fashion

Wie kaufst du ein?

 

Du bist der online Schnäppchenjäger? Oder hetzt eher schnell durch die Geschäfte? Stehst schwitzend in der engen Umkleidekabine mit einer riesen Auswahl umd dann feststellen zu müssen: es passt nicht? Viele kaufen dann trotzdem, weil man das Teil einfach nur haben muß, weil es Trend ist. Manche Lables bringen bis zu 12 Kollektionen im Jahr raus. Möglich wird dieser schnelle Wechsel nur durch die Beschleunigung der Produktion. Das hat Auswirkungen auf die Ökonomie und geht zulasten der Ökologie. Hauptsache billig und viel? Fastfashion ist kein Kauferlebnis mehr, es ist Konsumstress.

 

In den letzten 10 Jahren hat sich der durchschnittliche Kleiderschrank von etwa 50 Teilen auf fast 200 Teile vergrößert. 60% davon ziehen wir nicht an. Das heißt 120 unnütze Kleidungsstücke wurden von meist unterbezahlten Näherinnen in Fernost, die mit ihrer harten Arbeit kaum ihre Familien ernähren können, für den westlichen Konsumwahn hergestellt.

Soome Modell Hannah trägt Mantel Greta und Hose Shiva, darunter das Shirt Hanni

Was können wir ändern?

 

Slow Fashion ist nicht nur ein Trend, es ist eine Haltung. Es ist die Rückkehr zu dem bewussten Umgang mit Mode. Designer, die sich bei ihren Entwürfen Zeit lassen für die Umsetzung, die Schnittführung und Ästhetik, gute Passform und Verarbeitung mit innovativen, nachhaltigen Fasern. Regionale Manufakturen die das Handwerk, ein Stück unserer Kultur, erhalten, bei denen Arbeitsbedingungen vor Ort im Auge behalten werden können. Käufer, die sich um weniger aber nachhaltigeren Konsum bemühen und die bereit sind, für menschenwürdige Arbeitsbedingungen, faire Löhne und ökologisch vertretbare Materialien auch entsprechend höhere Preise für Mode zu zahlen.

 

Ich möchte gerne ein Lieblingsstück kaufen und auch lange meine Freude daran haben. Ich möchte es mir gönnen in schöner Atmosphäre nett beraten zu werden, etwas Besonderes zu finden. Ich möchte Mode erleben und nicht jagen. Qualität statt Quantität. 

 

Soome möchte dem Phänomen Fastfashion entgegentreten. Entschleunigung tut gut.

 

Regionale Produktion bei Soome

  • Christiane Illius
  • Bewusster KonsumFairLieblingsteilQualität statt QuantitätRegionalSlowfashionSoomeWertschätzung